App der Woche: MindNode

Meine neuste Errungenschaft ist MindNode. Mit diesem Programm – oder um mit Apple konform zu gehen mit dieser App – lassen sich ganz einfach Mind Maps erzeugen. Ich erinnere mich gut daran, dass ich Mind Maps in der Schule immer gehasst habe, aber praktisch sind sie trotzdem.

Beim Lernen für eine Prüfung hatte ich mir eine überdimensionale Mind Map auf ein Plakat gezeichnet. Bei Stoff von über 300 Seiten kam da einiges zusammen und man kann sich denken, dass ich hinterher total und hoffnungslos im Chaos versunken bin. Deshalb hatte ich mir geschworen: nie wieder. Aber dann bin ich im App Store auf MindNode gestoßen. Die Vorstellung, dass ich die Äste auf dem Computer später wieder umsortieren kann, hat mich dann echt überzeugt.

Weiterlesen

Abgefahren – Die Bahn-Kolumne | Teil 1

Manchmal weiß man nicht so genau, ob die Bahn nun ein ernst zu nehmendes Unternehmen ist oder doch eher eine Unterhaltungseinrichtung. Zumindest scheint sie sich selbst kaum ernst zu nehmen und hat damit die Lacher auf jeden Fall auf ihrer Seite. Aber wehe dem, der darauf angewiesen ist, mit einem von der Deutschen Bahn betriebenen Schienenfahrzeug von einem Ort zum anderen zu gelangen! Es gibt da nämlich Faktoren, die die Bahn bei der Konstruktion ihrer Fahrzeuge irgendwie übersehen hat: Jahreszeiten. Ja, es soll wirklich vorkommen, dass im Sommer die Sonne scheint und die Temmperaturen steigen. Und dann würde sich der normale Fahrgast freuen, wenn er auf seiner Fahrt von Köln nach Hamburg von einer Klimaanlage profitieren könnte. Schließlich wird so ein fahrender Metallkasten mit Fenstern in der Sonne schnell mal zum Treibhaus. Sind ja nur vier Stunden! Aber daran hat von den hohen Herren wohl keiner gedacht, als sie bei einem Tässchen Kaffee in ihrem klimatisierten Büro gesessen haben: “Wir schwitzen ja auch nicht!” Ach so, wie konnten wir das vergessen!

Weiterlesen

Bitte umsteigen

Gut’ Ding will Weile haben. Nach drei PCs und zwei Laptops bin ich jetzt auf völlig anderen Pfaden unterwegs: ein MacBook Pro 13″ (mit Intel Dual-Core i5, 2,3 GHz, 4 GB RAM) ist ab jetzt mein ständiger Begleiter.

In diesem Artikel möchte ich darüber berichten, wie man sich in der ersten Woche als Mac-Neuling so fühlt.

Mein Verhältnis zur Firma Apple nicht ganz unproblematisch. Früher habe ich immer geschimpft. Als ich zu meinem Abitur einen iPod geschenkt bekam, war ich nicht sonderlich begeistert. Mein mp3-Player hatte es doch auch immer getan. Inzwischen kann ich mir ein Leben ohne den iPod nicht mehr vorstellen.
Im März bekam ich ein iPhone. Eigentlich wollte ich ja gar keins, weil mein gutes, altes Nokia-Handy mir völlig gereicht hat. Aber da es schon mal da war, habe ich mich halt geopfert. Ich denke auch immer noch, dass ein iPhone etwas ist, was man überhaupt nicht braucht – aber es ist trotzdem toll!
Mein MacBook Pro ist das erste Gerät von Apple, das ich wirklich haben wollte. Mal sehen, ob die Euphorie bleibt.

Weiterlesen

Es tut sich was

Neues Design, neues Glück. Nachdem ich meine Homepage jetzt ein halbes Jahr lang als hoffnungslosen Fall ignoriert habe, hat sich das Blatt nun gewendet. Da ich gerade schon so schön im Schwunge war, habe ich die Seite mal eben umgestaltet und finde sie nach längerer Beschäftigung mit dem Layout sogar immer noch gut. Das ist ein Fortschritt im Gegensatz zum letzten Mal. Außerdem konnte ich mich auch endlich daran erinnern, wie man die WordPress-Installation in ein Unterverzeichnis packen kann, die Domain aber trotzdem das Hauptverzeichnis aufruft und man auf WordPress landet. Das war jetzt sehr kompliziert ausgedrückt, oder? Macht aber nichts, es reicht, wenn ich das verstehe 😉

Nach dieser kleinen kreativen und sehr lehrreichen Pause – ich habe zum Beispiel gelernt, dass man Updates immer manuell machen sollte, weil das auf automatischem Wege sowieso nicht funktioniert – kann ich mich dann endlich meinen Projekten wieder zuwenden. In diesem Sinne auf zu neuen (Schand?-) Taten.

Here we go

Ich weiß nicht so genau, was ich hier fabriziert habe, deshalb entschuldige ich mich schon mal im Vorhinein, wenn etwas nicht funktioniert. In meinem Kopf funktioniert jedenfalls auch nichts mehr, deshalb mache ich jetzt Feierabend und regle das, wenn ich rausgefunden habe, wo genau hier das Problem ist. Irgendwas ist an diesem Server seltsam. In meiner lokalen Installation ist alles ganz normal gelaufen. Naja, dann wird mir wenigstens nicht langweilig… Übung macht den Meister…

Immerhin habe ich schon mal ein Layout, das mir im Prinzip so angezeigt wird, wie ich es wollte.  Und dafür, dass ich noch nie ein Theme programmiert habe, finde ich mich gar nicht so schlecht. So, genug Eigenlob, jetzt ist Erholung angesagt.

P.S.: Scheiß auf den Inhalt, das Layout ist viel wichtiger 😉